FOKUS DER WOCHE

Vielleicht denkst du, dass Achtsamkeit und Selbstfürsorge sehr zeitaufwändig sind. Es gibt so viele Tipps und Techniken, und viele scheinen auf dasselbe hinauszulaufen: dass du dafür noch mehr Zeit investieren musst. Zeit, die du nicht hast.

Doch es gibt noch einen anderen Weg, wie du Gutes für dich tun kannst, ohne dafür zusätzliche Zeit aufwendenden zu müssen. Beginne einfach damit, unnötiges und damit schädliches Verhalten zu reduzieren. Dies kostet dich keine Zeit, im Gegenteil. Du schadest niemanden, wenn du den dritten Abend der Woche mal nicht mit dem Organisieren von Freizeitaktivitäten verbringst, Freundinnen mal zu dir einlädst, ohne Essen dafür vorzubereiten und vorher extra noch die Bude putzt. Auch, wenn du dieses Jahr auf Renovierungsarbeiten verzichtest und deinen Mobiltarif behältst, anstatt mühsam Angebote zu vergleichen, hast du Stressfaktoren verbannt und die Welt geht trotzdem nicht unter.

Mach einfach mal weniger, sage ab, verschiebe Termine und mache nur das, worauf du wirklich Lust hast. Betrachte Achtsamkeit als eine Art Verweigerung und nicht als neues Hobby, das noch mehr Zeit frisst.

Das kleine Buch vom achtsamen Leben: 10 Minuten am Tag für weniger Stress und mehr Gelassenheit