DIE KUNST DES KRIEGES

Wenn du erfolgreich werden möchtest, dann orientiere dich an den Menschen, die das erreicht haben, was du erreichen willst. Willst du Chirurg werden, dann sprich darüber mit einem Chirurgen. Er kann dir genau sagen was dazu nötig ist. Suche Kontakt zu den Leuten, die dort sind, wo du hin möchtest. Tue was sie tun, und vor allem was sie getan haben. Lerne die Kunst des Krieges.

„Lese die gleichen Bücher, die erfolgreiche Menschen lesen“

So kam das Buch „Die Kunst des Krieges“ in meinen Amazon Warenkorb. Mittlerweile habe ich das Buch gelesen und mich ausgiebig damit beschäftigt. Angeblich hatte auch Napoleon eine Ausgabe in seiner Tasche als er Europa eroberte. Die Kunst des Krieges ist Pflichtlektüre für japanische Manager, CIA-Mitarbeiter und sogar brasilianische Profikicker. Geschrieben wurde das Buch von einem Mann Namens Sun Tsu vor über zweieinhalbtausend Jahren. Der ehemalige chinesischer General und Militärstratege wurde um 500 v. Chr. in China im Königreich Wu geboren und war ein Genie in der strategischen Kriegsführung. Auch wenn du nicht vor hast in nächster Zeit einen Krieg zu führen, solltest du dieses kleine Buch unbedingt lesen. Die Kunst des Krieges gilt als frühester bekannter Beitrag über Strategie und sollte eine Pflichtlektüre für alle Wirtschaftslenker und Politiker sein. Jede Führungskraft, deren Aufgabe es ist Menschen zu führen, sollte ein Exemplar besitzen.

In dreizehn Kapiteln erläutert Sunzi (auch Sun Tsu), was zu tun ist, um einen Krieg zu gewinnen. In dem Text steckt aber viel mehr als nur die hohe Kriegskunst. Viele der erwähnten Strategien lassen sich auch in der heutigen Geschäftswelt anwenden.

Wahrscheinlich interpretiert jeder die dreizehn Kapitel etwas anders. Aus der Sicht einer Führungskraft, habe ich die folgenden Lehren aus dem Buch gezogen.

Kapitel 1 – Planung

Man muss kein Wirtschaftsweiser sein um zu wissen, dass Planung eine zentrale Rolle spielt um erfolgreich zu sein. Sunzi spricht bei der Planung von fünf Faktoren die hierfür beachtet werden müssen. Und diese gelten im Krieg, wie auch in der Wirtschaft. Das Gesetz der Moral, Himmel, Erde, Befehlshaber, Methode und Disziplin. Auf eine Führungskraft übertragen bedeutet dies zusammenfassend.

Festgelegte Gesetze und Regelungen gelten in Unternehmen für alle gleich. Du musst dein Umfeld kennen, um deren gesamte Energie nutzen zu können. Lerne deine Organisation kennen. Setze deine Mitarbeiter gemäß ihrer Fähigkeiten ein. Wenn du als Führungskraft willst, dass deine Mitarbeiter dir bedingungslos folgen, dann musst du vorbildlich mit Disziplin sowie hohem ethischen und moralischen Beispiel vorangehen.

„Diese fünf Faktoren sollten jedem General vertraut sein. Wer sie kennt, wird siegreich sein. Wer sie nicht kennt, wird scheitern.“

Kapitel 2 – Über die Kriegsführung

Planung ist wichtig. Wenn du einen guten Plan hast, dann handle schnell und geschickt. Zu langes Zögern, schmälert den Erfolg. Sei den anderen immer einen Schritt voraus. Langwierige Projekte kosten viel Geld und zerren an der Moral.

„Zwar haben wir von dummer Hast im Krieg gehört, doch Klugheit wurde noch nie mit langen Verzögerungen in Verbindung gebracht.“

Achtung, dies bedeutet nicht, dass du schnell und unüberlegt handeln sollst. Aber hast du einen guten Plan mit Aussicht auf Erfolg, dann mach den ersten Schritt.

Kapitel 3 – Das Schwert in der Scheide

„Die größte Leistung besteht darin, den Widerstand deines Feindes ohne einen Kampf zu brechen.“

Und dies gilt für jede Auseinandersetzung. Vermeide Streit und unnötigen Ärger, und du wirst erfolgreich sein. Diskrepanzen sollten nie in Streit und Kummer ausarten. Das folgende Beispiel verdeutlicht, wie wichtig Harmonie ist.

Die heutige Wirtschaft bewegt sich schnell. Firmenübernahmen sind keine Seltenheit. Auseinandersetzungen sind häufig vorprogrammiert. Doch Wettbewerber lassen sich am besten übernehmen, wenn sie intakt und ihre Mitarbeiter verschont bleiben.

„Ein kluger Anführer unterwirft die Truppen des Feindes ohne Kampf.“

Kapitel 4 – Taktik

Unternehmen, die in der Defensive verharren, verhalten sich taktisch unklug und verraten Schwäche. Kämpfe aber nur die Schlachten, die du auch gewinnen wirst.

Stillstand ist Rückschritt. Das beste Beispiel für eine defensive Taktik liefert Nokia. Nokia verpasste 2007 die neue Generation von Smartphones und rutsche in die Bedeutungslosigkeit ab. Hier ein Auszug aus der huffingtonpost vom 29.04.2014.

… gegen das iPhone-Konzept der berührungsempfindlichen Bildschirme und intuitiver Benutzerführung wehrte sich Nokia zu lange – so lange, bis der Abstand zu Apple zu groß war. Asiatische Hersteller wie Samsung, die auch auf das iPhone-Konzept setzten, verdrängten Nokia noch weiter. Während Apple und Co. die Handy-Revolution auf dem Smartphone-Markt vorantrieben, produzierte Nokia weiterhin Tastatur-Handys. Zwar blieben die Marktanteile bei den klassischen Geräten weiterhin stark, die Erlöse gingen aber immer weiter zurück. Ein Großteil der Geräte wurde in den vergangenen Jahren in Schwellenländern Afrikas und Asiens zu niedrigen Preisen verkauft. Zuletzt erzielte ein verkauftes Nokia-Gerät gerade noch einen durchschnittlichen Preis von 42 Euro. Andere Hersteller wie Samsung oder Apple kommen auf deutlich höhere Margen. Ein weiterer Fehler des finnischen Unternehmens: Zu lange hat man die Strahlkraft der eigenen Marke überschätzt. Selbst, als der Konzern im Smartphone-Geschäft schon längst von Apple abgehängt war, glaubten die Finnen, den Rückstand schnell wieder aufholen zu können.

Noch Jahre nach Marktstart des iPhone war sich die Konzernführung sicher, dass ihre vermeintlich hochwertigeren Geräte die Nutzer auf Dauer überzeugen werden. Ein fataler Trugschluss.

 „Überheblich zu beginnen und danach vor der Zahl des Feindes zurückzuschrecken ist ein Beweis für einen außergewöhnlichen Mangel von Intelligenz.“

Kapitel 5 – Energie

„Die Energie kann mit dem spannen einer Armbrust verglichen werden. Die Entscheidung mit dem ziehen des Drückers.“

Wie bereits in der Planung geht es hierbei darum, die vorhandenen Mittel dort einzusetzen, wo sie am effektivsten sind. Talente müssen gefördert und richtig eingesetzt werden. Gegensätzlich führt Überforderung zur Demotivation.

Die sieben Faktoren der Mitarbeiterfunktion

Energie muss gebündelt und zum richtigen Zeitpunkt entfesselt werden. Lasse die Energie deiner Mitarbeiter aber niemals versiegen. Das wäre pure Verschwendung und sorgt wiederum für Unzufriedenheit.

„Der kluge Kämpfer verlangt von Unfähigen keine Perfektion. Er zieht individuelle Talente in Rechnung.“

Hier steckt noch mehr drin. Die Konzentration auf die Stärken. Oft neigen wir dazu, uns hauptsächlich unseren Schwächen zu widmen. Wir versuchen diese zu verbessern und vernachlässigen hierbei unsere Stärken. Dies führt häufig zur Mittelmäßigkeit. Man kann zwar viel, aber nichts wirklich gut. Konzentriere dich auf den Ausbau deiner Stärken. Werde zum Profi, zum Experten. Somit steigerst du exponentiell deinen Wert und wirst für andere Interessant. 

Das gleiche gilt für deine Mitarbeiter. Akzeptiere ihre Schwächen und konzentriere dich auf ihre Stärken. Schaffe dir so deine eigenen Experten.

Kapitel 6 – Schwache und starke Punkte

Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Das wusste schon Sun Tsu. Wer gut vorbereitet in ein Gespräch geht, und mehrere Szenarien bereits im Geiste durchgegangen ist, der wird das Gespräch schlagkräftig führen.

„Wer als erster auf dem Feld ist und das Kommen des Feindes erwartet, der ist für den Kampf ausgeruht. Wer als zweiter aufs Feld kommt und zur Schlacht eilt, der trifft erschöpft ein.“

In Verhandlungen muss du die Schwächen deines Verhandlungspartners ausnutzen. Je stärker und besser positionierter dein Verhandlungspartner ist, desto mehr Informationen sind notwendig um ihm die Stirn zu bieten. Deine eigenen Schwächen darfst du aber niemals preisgeben. Hüte sie wie ein Geheimnis.

„Wenn du deinen Feind und dich selbst kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.“

Kenne die Umgebung. Nicht der stärkste überlebt, sondern der anpassungsfähigste. Es gibt Dinge, die lassen sich nicht zu unserem Vorteil ändern, aber wir können uns und unser Handeln diesen Umständen anpassen.

Kapitel 7 – Manöver

 In diesem Kapitel schreibt Sun Tsu von zwei elementaren Punkten.

„Deine Pläne sollen dunkel und undurchdringlich sein wie die Nacht, und wenn du dich bewegst, dann stürze herab wie ein Blitzschlag. Wenn du ein Land plünderst, dann lasse die Beute unter deinen Männer verteilen.“

Erstens, die Ablenkung. Wenn du andere von deinem eigentlichen Vorhaben ablenkst, wirst du unberechenbar. Natürlich möchten wir nicht immer unberechenbar sein, aber in einigen Situationen kann dir dies durchaus einen Vorteil verschaffen.

Zweitens, das Beteiligen. Im Team erreicht man meistens mehr als alleine. Ein gut funktionierendes Team braucht Harmonie. Agiert ein Team unharmonisch, wird gegeneinander anstatt miteinander gearbeitet. Harmonie erreicht man unter anderem durch ein gemeinsames Ziel. Jedes Teammitglied muss den unbedingten Willen haben dieses Ziel zu erreichen. Ist das Ziel erreicht, muss jeder am Erfolg beteiligt werden. Darum beteiligen erfolgreiche Unternehmen ihre Mitarbeiter am Gewinn.

Kapitel 8 – Taktische Varianten

Für den chinesischen Philosophen sind die fünf gefährlichsten Fehler: Unbekümmertheit, Feigheit, empfindliches Ehrgefühl, ungezügeltes Temperament und die übergroße Sorge um das Wohl anderer.

Hier benötigt es keiner großen Deutung. Diese Fehler Schaden im Krieg, wie im Berufsleben. Zumindest zu viel davon.

Kapitel 9 – Die Armee auf dem Marsch

 „Wer nicht vorausdenkt, sondern seine Gegner zu leichtnimmt, wird gewiss von ihnen gefangen.“

Die Macht der Visualisierung. Stelle dir vor schwierigen Aufgaben vor, wie du die unterschiedlichen Szenarien durchlebst. Wie könnte dein Gegenüber reagieren? Wie reagierst du? Wenn du dann tatsächlich in der Situation stehst, die du vor deinem geistigen Auge bereits durchgegangen bist, wirst du viel vorbereiteter und entspannter agieren. Lese hierzu mehr in meinen Beiträgen zur Serie „Der Weg des SEAL“.

DER WEG DES SEAL – Mentale Härte

Kapitel 10 – Terrain

 Du musst dein Umfeld kennen. Wie funktioniert dein Unternehmen? Welches sind die wichtigsten Personen? Was sind die Spielregeln?

Sun Tsu spricht von sechs Möglichkeiten, die Niederlage herauszufordern.

  1. Das Versäumnis die Stärken deines Feindes einzuschätzen
  2. Das Fehlen von Autorität
  3. Unzureichende Ausbildung
  4. Nichtbeachtung der Disziplin
  5. Ungerechtfertigter Zorn
  6. Das Versäumnis ausgewählte Männer einzusetzen

Vermeide alle sechs und du wirst als Führungskraft Erfolg haben. Wer jemals an einem Seminar zur Personalführung und Mitarbeiterförderung teilgenommen hat, sollte all diese Punkte schon mal gehört haben. Eventuell in einer etwas anderen Form, vom Sinn aber dasselbe.

Kapitel 11 – Die neun Situation

Die Kunst des Krieges beschreibt neun Arten von unterschiedlichem Gelände.

„Marschiere in schwierigem Gelände stetig weiter.“

Genauso solltest du dich auch im realen Leben verhalten. Wenn du dich in einer schwierigen Situation befindest, dann bleib in Bewegung. Kämpfe dich da raus. Gegebene Umstände kannst du in den meisten Fällen nicht ändern, aber deine Art und Weise auf diese Umstände zu reagieren schon. Du kannst dich anpassen, neue Wege gehen, deine Taktik hinterfragen oder deine Grundeinstellung ändern. Du kannst dich natürlich auch mit der Situation abfinden, aber dann wirst du nicht gewinnen.

„Bewege dich nicht, wenn du keinen Vorteil siehst. Setze deine Truppen nicht ein, wenn es nichts zu gewinnen gibt.“

Bei jeder Tätigkeit die du machst, solltest du dir die folgende Frage stellen. Was ist mein Ziel und bringt mich diese Tätigkeit meinem Ziel wirklich näher? Fange an deinen Alltag zu analysieren. Mit was verbringst du deine Zeit? Was davon ist tatsächlich zielführend? Du wirst erstaunt sein, wie viel Energie wir täglich aufbringen, für Dinge die uns keine Ergebnisse liefern. Identifiziere die wertschöpfenden Tätigkeiten und baue diese aus. Sicherlich kennst du das Pareto-Prinzip, auch bekannt als 80/20 Regel. Konzentriere dich auf die 20% deiner Tätigkeiten, mit denen du 80% deiner Ergebnisse erzielst. Alles andere ist Verschwendung.

PRODUKTIVITÄTSKILLER ABLENKUNG

„Bringe deine Soldaten in Positionen, aus denen es keinen Fluchtweg gibt, und sie werden den Tod der Flucht vorziehen. Wenn sie den Tod vor sich sehen, gibt es nichts, was sie nicht erreichen können.“

Ziemlich bescheuert. Warum sollte ich mir keine Hintertür offen lassen? Dies kann man sehen wie man möchte. Aber ich gebe Dir ein gutes Argument, warum es fördernd sein kann, wenn es nur einen Weg gibt; den nach Vorne.

Du wirst dein Ziel viel intensiver verfolgen, viel mehr dafür arbeiten, nach Rückschlägen leichter wieder aufstehen, wenn du weißt, dass Scheitern keine Option ist. Es existiert kein Ausweg. Ein Plan B ist nur eine Ausrede. Wenn du auch nur einen Gedanken daran verschwendest, dass du scheitern könntest, dann wirst du scheitern. Nutze das Phänomen der self-fulfilling prophecy. Programmiere dein Unterbewusstsein auf Erfolg. Und erzähle allen von deinen Plänen und deinem zukünftigen Erfolg. Schließe ein Commitment mit dir selbst und hol dir den Sieg.

„Scheitern ist keine Option“
Zielstrebig wie wein Extremsportler

Kapitel 12 – Angriff durch Feuer

Das Kapitel „Angriff durch Feuer“ beschreibt die verschiedenen Arten wie und vor allem wann man Feuer im Krieg einsetzen sollte. Natürlich sollten wir im Alltag jetzt nich damit anfangen Feuer im Büro des Chefs zu legen, oder unsere Wettbewerber abfackeln, aber bei bestimmten Aufgaben sollten wir dem „wann“ Beachtung schenken. 

„Es gibt eine Jahreszeit, die geeignet ist für Angriffe mit Feuer, und bestimmte Tage, um einen Brand anzufachen.“

Genauso ist es auch bei vielen Situationen im Geschäftsleben. Wenn du mit deinem Vorgesetzten über eine neue Investition sprechen möchtest, dann musst du einen geeigneten Zeitpunkt dafür wählen. Oft hat man die besten Argumente auf seiner Seite. Ist aber der Zeitpunkt schlecht gewählt, ist ein Scheitern sicher. Um auf den richtigen Zeitpunkt zu warten, ist Geduld gefragt.

„Bewege dich nicht, wenn du keinen Vorteil siehst. Setze deine Truppen nicht ein, wenn es nichts zu gewinnen gibt………..kein General sollte aus Verärgerung eine Schlacht beginnen.“

Handle niemals aus dem Zorn heraus. Gerade wenn wir wütend und verbittert sind, sagen wir oft Dinge die wir eigentlich nicht so meinen. Dies verbaut Chancen und kann Beziehungen zerstören. Bändige das Feuer in dir und sammle deine Gedanken. Wähle einen anderen Zeitpunkt und handle dann rational.

Kapitel 13 – Der Einsatz von Spionen

Beim lesen dieses Kapitels kam mir sofort ein Schlagwort in den Kopf geschossen; Wirtschaftsspionage. Denn genau das ist es, was Sunzi schon vor zweieinhalbtausend Jahren gemacht hat. Er hat im feindlichen Heer die engsten Ratgeber des Feindes ausfindig gemacht, diese mit viel Gold bestochen und sie dann mit falschen Informationen zurückgeschickt. Somit war er seinen Feinden immer einen Schritt voraus und sorgte für Verwirrung und Misstrauen in den feindlichen Lagern.

Die klügsten der übergelaufenen Ratgeber behielt Sunzi in seinen Reihen und schlug somit doppelten Profit. Zum einen hatte er nun detaillierte Informationen über seinen Feind, zum anderen hatte er einen neuen Ratgeber an seiner Seite.

Auch diese Weisheit aus dem Buch „Die Kunst des Krieges“ wird heute mehr denn je angewandt. Nahezu jeder große Konzern nutzt heutzutage ausgebildete Headhunter die nichts anderes tun als Mitarbeiter zu rekrutieren. In den meisten Fällen werden diese vom Wettbewerber abgeworben. Die Weisheit des einundzwanzigsten Jahrhunderts könnte also lauten;   

„Locke die klügsten Mitarbeiter und besten Manager deines Wettbewerbers fort und setze sie bei dir ein.“

Mein Fazit

Ich habe Sunzis Meisterwerk „Die Kunst des Krieges“ mit großem Interesse und Aufmerksamkeit gelesen. Ob ein Buch über Krieg tatsächlich dazu dient, dass man erfolgreicher durch das Leben kommt, möchte ich nicht beurteilen, aber die 13 Kapitel schärfen auf jeden Fall die geistigen Fähigkeiten komplexe Situationen einzuschätzen und entsprechend zu urteilen. Wenn man die Weisheiten aus dem Buch annimmt, kann es als persönlicher Lebensplaner dienen. Jeder sollte sich davon aber sein eigenes Bild machen. Das Buch kostet bei Amazon gerade mal 4,95 Euro und ist  somit keine große Investition.

Die Kunst des Krieges

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.