ZIELE SMART DEFINIEREN

Zum Jahresbeginn setzen sich viele Menschen wieder gute Vorsätze. Schlechte Angewohnheiten wie Rauchen sollen abgeschafft werden. Mehr Sport treiben. Abnehmen. Weiterbilden. Den Keller ausmisten und, und, und… Auch viele Unternehmen und leitende Angestellte nutzen den Jahresanfang um Zielvereinbarungen mit ihren Mitarbeitern zu treffen. Ziele dienen als Orientierung und Motivation. Es ist wichtig, dass man weiß, was von einem erwartet wird, oder auch was man von sich selbst erwartet. Als Führungskraft ist es schwierig Mitarbeiter objektiv und fair zu bewerten, wenn keine gültigen Ziele vereinbart wurden.

Egal ob im Privatleben oder im Beruf, häufig werden Ziele leider nur unzureichend definiert und bieten zu viel Interpretationsspielraum. Dadurch entstehen schnell  Unklarheiten und Missverständnisse. Es fehlt die nötige Struktur. Dadurch resultiert ein mangelnder Antrieb und unzureichende Motivation, das Ziel auch wirklich anzugehen. Geschweige denn, das Ziel zu erreichen.

Am wirksamsten sind Ziele die klar definiert und schriftlich festgehalten werden.

Eine korrekte Zieldefinition trägt einen maßgeblichen Anteil am Erfolg oder Misserfolg der Zielerreichung.

Doch was genau ist eigentlich ein Ziel?

Ein Ziel ist ein in der Zukunft liegender, angestrebter und erreichbarer Zustand, bzw. ein Ergebnis.

Was ist der Zweck einer Zielformulierung?

Der Leitgedanke ist, Ziele so zu formulieren, dass sie folgenden Zweck erfüllen:

  • Stärkere Fokussierung der täglichen Arbeit
  • Bessere Leistungsergebnisse
  • Höhere Motivation
  • Selbstkontrolle
Lese hier mehr über Ziele, Zielfindung und Zieldefinition:   Der Weg des SEAL

 

Was ist bei der Formulierung eines Ziels zu beachten?

Grundsätzlich gelten folgende Kriterien die eine Zielformulierung enthalten sollte.

beeinflussbar:                lässt sich die Zielerreichung steuern

abgestimmt:                   Ziel muss zur Person und den täglichen Aufgaben passen

strategieförderlich:        Bezug zur Strategie des Unternehmens oder Abteilung

akzeptiert:                       nicht von oben aufgezwungen

resultatbezogen:            als Ergebnis und nicht als Aufgabe oder Prozess formuliert


Um ein Ziel möglichst genau und richtig zu definieren, eignet sich die bekannte SMART-Methode.

Das Akronym SMART steht für „Specific Measurable Accepted Realistic Timely”.

Vor allem im Projektmanagement wird die Methode häufig angewandt um Ziele klar und deutlich zu definieren. Aber auch in Bereich der Personalentwicklung und Mitarbeiterführung dient die SMART-Methode als gängiges Werkzeug zur eindeutigen Definition von Zielen. Mit der SMART-Methode lassen sich spezifische und messbare Ziele setzen. Umfangreiche Ziele können in kleine, ausführbare Ziele geändert werden.

Was genau bedeutet SMART?

In der Literatur existieren verschiedene Varianten von SMART. Ich nutze die folgende Definition für meine Ziele.

S Spezifisch Das Ziel muss inhaltlich ausreichend konkretisiert werden. Es muss unmissverständlich und präzise formuliert sein. Einen Interpretationsspielraum darf es nicht geben.
M Messbar Es müssen messbare Beurteilungskennzahlen definiert werden. Nur so ist später objektiv erkennbar, ob das Ziel erreicht wurde oder nicht. Konkrete Zahlen helfen beim Messen.
A Akzeptiert Ziele gehören gemeinsam vereinbart und  müssen von allen Beteiligten akzeptiert werden. Ohne Identifikation mit dem Ziel ist die Arbeit am Ziel nicht effektiv.
R Realistisch Ziele müssen realisierbar und dem persönlichen Leistungsvermögen angemessen sein. Ziele müssen durch das eigene Verhalten aktiv beeinflusst werden können.
T Terminiert Jedes Ziel benötigt eine klare Terminvorgabe. Terminiert heißt also, bei der Formulierung festzulegen, zu welchem konkreten Zeitpunkt das Ziel erfüllt sein soll.

Die SMART-Methode ist leicht verständlich und relativ einfach anwendbar.

Hier mal zwei Beispiele für ganz einfache SMARTe Zieledefinitionen.

„Bis zum 31.03.2018 werde ich durch Umstellung meiner Essgewohnheiten und zweimal wöchentlich Sport, 2Kg abnehmen und somit mein Gewicht von 80kg auf 78kg reduzieren.“

„Durch die Ergänzung weiterer Fachböden innerhalb der einzelnen Regalzeilen im Lager und der Neuanordnung der zu lagernden Produkte, sollen bis zum 30.06.2018 von den 36 bestehenden Regalzeilen vier abgebaut werden. Damit kann der freiwerdende Platz für die neunen Schweißmaschinen genutzt werden.“

Jedes Ziel lässt sich SMART definieren.  Aber nicht vergessen: Nur wenn alle fünf Kriterien klar definiert sind, ist ein Ziel wirklich SMART!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.