NEW YORK

Heute mal ein Beitrag der etwas anderen Art. Aber dieses Erlebnis muss ich einfach teilen. Und nebenbei bin ich davon überzeugt, dass ich Dir einige wichtige Tipps geben kann falls Du mal einen Trip nach New York planst – was Du unbedingt machen solltest.

Jeder Urlaub beginnt mit einer Reiseplanung und dem Buchen von Flügen, Hotels, Mietwagen und eventuellen Ausflügen. Wir haben das meiste gemeinsam mit unserem Reisebüro des Vertrauens gebucht. So auch die Flüge nach New York und das Hotel in Manhattan.

Geflogen sind wir mit der Lufthansa ab Frankfurt, was ich absolut empfehlen kann. Schon der Online-Check-In ein Tag vor Abreise hat tadellos und ohne Schwierigkeiten funktioniert. Die Bordkarte konnte ich problemlos dem Wallet meines iPhones zuteilen. Somit konnten wir auch unsere Gepäckstücke super schnell abgeben und hatten keine langen Wartezeiten am Check-In. Da sich in Frankfurt die Check-In Schalter der Lufthansa direkt oberhalb des Bahnhofs befinden, ist man sein Gepäck sehr schnell los. Dies ist ein echter Vorteil, wenn man mit viel Gepäck reist. Die positiven Eindrücke der Lufthansa setzten sich während des Fluges fort. Nettes Personal, tolles Entertainmentangebot an Bord und selbst das Essen im Flieger war in Ordnung. Bezüglich der Flugdauer von 8 Stunden hatten wir im Vorfeld etwas Bedenken bezüglich unserer zwei Kinder (6 & 9 Jahre alt), aber die Bedenken haben sich glücklicherweise nicht bestätigt.

Für den Transfer vom Flughafen, wir sind am JFK gelandet, nach Manhattan, gibt es mehrere Möglichkeiten.

Transfer vom Flughafen

Taxi – Yellow Cabs. Taxis findet man zu genügend direkt vor dem Ausgang. Allerdings sollte man vorab mit dem Fahrer klären ob er für einen Pauschalpreis fährt – der Preis liegt hier bei ca. 62 USD. Wenn Du mit mehreren Personen reist und/oder viel Gepäck dabei hast, musst Du evtl. etwas Wartezeit mitbringen.

Bus. Der New York Airport Service Express Bus kostet 15 USD pro Person und hält an den folgenden Stationen in Manhattan: Grand Central Station, Port Authority, Penn Station und am Bryant Park.

JFK Air Train. Günstig, aber sehr umständlich, geht es mit der U-Bahn für 7.75 USD pro Kopf. Achtung: Die am Ende des Beitrags erwähnte Unlimited MetroCard wird im AirTrain nicht akzeptiert.  

Privattransfer. Im Internet findet man unterschiedliche Anbieter ab ca. 60 USD pro Fahrt.

Da wir mit zwei Kindern und jeder Menge Gepäck gereist sind, kamen die öffentlichen Verkehrsmittel für uns nicht in Frage. Ein Taxi schien uns hinsichtlich der Platzkapazität zu riskant, daher entschieden wir uns für den Privattransfer. Und dies hat sehr gut geklappt. Unsere Wahl fiel auf den Anbieter Carmel Car & Limousine Service. Die Kommunikation, die Abholung und der Transfer funktionierten einwandfrei. Nachdem wir unser Gepäck abgeholt haben, haben wir das Unternehmen kontaktiert und mitgeteilt an welchem Terminal wir raus kommen. Kaum waren wir draußen, kam der Fahrer auch schon angefahren und sammelte uns ein. Auf ging es nach Manhattan. Mit 74 USD war der Preis absolut vertretbar.

Unterkunft

Auch hinsichtlich der Unterkunft gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Hotels, Apartments, Hostels. Wo buchen? Auf einem Community-Marktplatz wie Airbnb oder doch lieber im Reisebüro? Bei einer großen Reise spielen die Kosten meistens eine prägnante Rolle und eine Unterkunft über einen Privatanbieter ist oft günstiger als ein Hotel – vor allem wenn man mitten in Manhattan wohnen möchte. Nach meinen Recherchen ist aber auch das ein Trugschluss. Viele Apartments wirken auf den ersten Eindruck zwar günstig, bei genauerem Hinschauen zeigen sich aber die verborgenen Kosten wie zum Beispiel teure Reinigungs- und so genannte Servicegebühren. Hinzu kommen noch einige Unsicherheiten wie

  • Entsprechen die Bilder wirklich den Tatsachen
  • Klappt die Schlüsselübergabe
  • Was ist, wenn etwas nicht funktioniert (Warmwasser, Strom etc.)

Abgesehen davon ist es in New York illegal ein Apartment für einen kurzen Zeitraum zu vermieten. Es sei denn der Vermieter verbleibt mit Euch in der Wohnung. Aber dies will man in der Regel ja nicht.

Wenn Du dennoch ein Apartment buchen willst, dann greife auf Angebote von offiziellen und registrierten Unternehmen zurück. Lass die Finger von Privatanbietern.

Da wir diese ganzen Unsicherheiten nicht wollten, buchten wir ein Hotel im Herzen Manhattans. Das Hotel „The New Yorker“ gegenüber der Penn Station und des Madison Square Gardens bot alles was wir für unseren New York Aufenthalt brauchten. Schnelles kostenloses WLAN, Klimaanlage und sehr freundliches Personal. Frühstücken konnten wir im angrenzenden Tick Tock Diner im typisch amerikanischen Stil. Pro Kopf gab es entweder ein süßes Teilchen + Getränk, oder einen 5 USD Gutschein. Die Lage des Hotels ist hervorragend. Ein kurzer Fußweg und man ist auf dem Times Square, am Empire State Building oder dem Hudson River. Wir fanden das Hotel super und würden es jederzeit wieder buchen.

Essen

Manhattan bietet unzählige Restaurants. Für jeden Geschmack lässt sich hier etwas finden. Allerdings gestaltet sich dies nicht immer ganz so einfach, insbesondere wenn man als Familie mit unterschiedlichen Vorlieben reist. Empfehlen kann ich die vielen Buffet Restaurants, wobei Restaurant vielleicht der falsche Ausdruck ist. Oft wirken diese Locations wie Lebensmittelhändler oder kleine Shops, bieten aber wirklich hervorragendes Essen. Die Auswahl ist in der Regel vielseitig und man bezahlt das Essen nach Gewicht. Jeder stellt sich sein eigenes Essen nach Geschmack und Hunger zusammen. Solltest Du mit Kindern reisen, empfehle ich Dir auf jeden Fall ein Besuch bei Jimmys BBQ. Eine coole Location mit Musik, leckeren Burgern, Pulled Pork, Spare Ripps, aber auch leckere Salate und Fingerfood passen einfach zu New York und schmecken furchtbar lecker. Und das Beste, Kinder essen hier umsonst!

Rabattpass

Möchtest Du in New York nicht nur Shoppen, sondern auch einige der Top-Attraktionen besuchen, kommst Du an einem Rabattpass nicht vorbei. Hiermit kannst Du einiges an Geld und teilweise auch erheblich Zeit sparen, da Du häufig an der normalen Warteschlange vorbeilaufen darfst. Die Wahl des richtigen Passes ist abhängig von der Reisedauer und der Anzahl von Sehenswürdigkeiten die Du besichtigen möchtest. Die folgenden drei Rabattpässe habe ich mir vor unserer Reise etwas genauer angeschaut. Alle Rabattpässe kannst Du online kaufen.Diesem kannst  und auch schon vor ab besorgen solltest ist ein Rabattpass.

Der New York CityPass. Mit diesem Pass hat man freien Eintritt zu sechs top Attraktionen. Der Pass ist nach Aktivierung neun Tage gültig und kostet 105 €.

  1. The Empire State Building Experience
  2. American Museum of Natural History
  3. The Metropolitan Museum of Art
  4. „Top of the Rock“ oder Guggenheim Museum
  5. Freiheitsstatue und Ellis Island oder Bootsrundfahrten mit der Circle Line
  6. 9/11 Memorial & Museum oder Intrepid Sea, Air & Space Museum

Beim New York Explorer Pass legst Du Dich zwar von vornherein fest wie viele Sehenswürdigkeiten und Attraktionen (3, 5, 7 oder 10) Du besuchen möchtest, aber noch nicht welche. Dies entscheidest Du vor Ort. Dadurch bist Du sehr flexibel und kannst spontan entscheiden welche der über 50 Sehenswürdigkeiten, Touren und Aktivitäten Du nutzen möchtest.  Der Pass ist nach Aktivierung 30 Tage gültig und startet preislich bei 84 USD.

Insider Tipp

Mit einem Klick auf den folgenden Banner, kannst du den Explorer Pass direkt und ohne Zwischenhändler erwerben. Lade dir anschließend die „Go City Card“ App für dein Smartphone herunter und erhalte den Pass sofort auf dein Smartphone. Einfach und unproblematisch. So liebe ich es

Solltest Du das erste Mal New York besuchen, empfehle ich Dir aber auf jeden Fall den New York Pass. Mit diesem Pass bist Du höchstmöglich flexibel, hast Zugang zu 90 Sehenswürdigkeiten und Attraktionen und eine sehr hohe Ersparnis im Gegensatz zu den Einzelpreisen. Anders wie beim Explorer Pass legst Du hier nicht die Anzahl der Attraktionen fest, sondern an wie vielen Tagen Du den Pass nutzen möchtest. An diesen Tagen kannst Du dann alle Attraktion kostenlos nutzen. Es empfiehlt sich also den Pass gleich früh morgens zu aktivieren um diesen voll auszunutzen. Eine Pass für einen Erwachsenen startet bei 119 USD.

Wir haben den New York Pass wie folgt eingesetzt

Empire State Building mit seiner grandiosen Aussicht auf ganz Manhattan. Auf der 86. und 102. Etage befinden sich öffentlich zugängliche Aussichtsplattformen. Von dort oben bekommt man ein tolle Übersicht der Stadt und ein Gefühl über deren Ausmaße. Nun hatten wir eine kleine Ahnung davon, was in den nächsten Tagen auf uns zukommen wird.

Madame Tussauds. Falls man noch in keinem anderen Madam Tussauds war, sollte man es sich mal anschauen, ansonsten würde ich eher darauf verzichten. Wir sind relativ schnell durchgerauscht. Ein Foto mit ET, den Royals und ein paar weiteren Berühmtheiten und schon waren wir wieder draußen

Intrepid Sea-Air-Space Museum am Pier 84. Das Museum präsentiert den ehemaligen Flugzeugträger USS Intrepid, umgebaut zum Museumsschiff, sowie weitere historische technische Ausstellungsstücke aus dem Bereich der US-amerikanischen Seestreitkräfte, Luftfahrt und Raumfahrt.

THE BEAST ist ein 20 Meter langes Schnellboot, das mit 70 Stundenkilometer und lauten Beats der Freiheitsstatue entgegenfliegt. Das war richtig geil. Während der rasanten Fahrt hatten wir viel Spaß und konnten ein paar schöne Bilder der Lady Liberty und der Skyline von Manhattan schießen.

Das American Museum of Natural History bekannt aus der Filmreihe „Nachts im Museum“ mit Ben Stiller. Allerdings wurde der Film bereits 2006 gedreht und das jetzige Museum hat nur sehr wenig mit dem Museum im Film zu tun. Die Kinder waren daher ziemlich enttäuscht und frustriert. Cool war es trotzdem. Vor allem die Dinos waren beeindruckend.

The Ride. Für mich das Highlight und Inbegriff einer interaktiven Bustour. Hierbei handelt sich um eine außergewöhnliche Stadtrundfahrt quer durch Manhattan. Die Tour zeigt einem in 75 Minuten was New York zu bieten hat, und zwar aus einer ganz besonderen Sichtweise. Dabei war Manhattan die Bühne und wir saßen in der ersten Reihe, bestaunten Live Performances und lernten ein paar Fakten über die Stadt. Für die Kids war das nicht so der Reißer, da sie aufgrund der sprachlichen Barriere nichts verstanden. An den Showacts hatten sie aber auch ihre Freude.

Fahrradverleih bei Blazing Saddles Bike. Auch dies funktionierte mit dem New York Pass schnell und problemlos. Mit den coolen Bikes machten wir eine Tour vom Pier 15 am East River zum Pier 84 am Hudson River. Dort konnten wir die Bikes auch wieder abgeben.

Segeltour mit dem Shearwater Classic Schonner zur Freiheitsstatue und zurück. Wie The Ride war auch die Segeltour ein richtiges Highlight und hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Die Crew war super. Eine riesige Kühlbox mit kalten Getränke machte auch das heiße Wetter erträglich und sorgte für gute Stimmung auf dem Hudson River.

Hop-On Hop-Off Bustour durch Manhattan. Vor allem für Erstbesucher bietet eine Hop-on Hop-off Tour die ideale Möglichkeit um einen guten Eindruck von der Aufteilung der Stadt, den Sehenswürdigkeiten und Highlights zu bekommen. Über ein Headset erhält man Informationen über die angefahrenen Stationen der City.

Top of the Rock im Rockefeller Center. Das 67. & 69. Stockwerk sind mit Panoramafenstern geschlossene Räume, die einen grandiosen Blick auf Manhattan möglich machen. Wirklich interessant wird es aber im 70. Stock: Auf der offiziellen Aussichtsplattform genießt Du einen 360 Grad Blick auf die Stadt. Tipp: hier kannst Du tolle Bilder vom Central Park und Empire State Building knipsen.

Was Du Dir noch anschauen solltest

Mach unbedingt einen Spaziergang auf der 5th Avenue. Starte am William Tecumseh Sherman Monument (Südöstlicher Eingang des Central Parks) und laufe bis zum Madison Square Park. Die Wegstrecke beträgt ca. 3 km und beinhaltet einiges an Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel dem Apple Store an der 5th Avenue, Nike Town, den Trump Tower, die St. Patrick’s Cathedral, den Atlas beim Rockefeller Center, einen NBA Store, das Empire State Building und den Bryant Park. Vom Madison Square Park blickst Du direkt auf das Flatiron Building. Wenn Dir jetzt noch nicht die Füße wehtun, läufst Du am besten den Broadway zurück in Richtung Columbus Circle (Südwestlicher Eingang des Central Parks) mit einem Zwischenstopp am Times Square. Direkt an der Westseite des Columbus Circle befindet sich das Time Warner Center, die Weltzentrale des Time Warner-Konzerns. Der Komplex beherbergt auch das New Yorker Hauptquartier des Nachrichtensenders CNN.  Direkt an der Nordseite ist das Trump International Hotel & Tower.

Einer der bekanntesten Plätze in New York ist der Central Park. Die grüne Lunge Manhattans erstreckt sich auf einer Länge von 4,07 km von der 59. bis zur 110. Straße und 860 m Breite zwischen der  5th und der 8th Avenue. Mit 349,15 Hektar nimmt der Central Park etwa 6% der Bodenfläche Manhattans ein. Für uns war es einer der schönsten Orte in New York. Auf dem Spielplatz Heckscher Playground hatten die Kinder sehr viel Spaß, während wir auf den Umpire Rocks relaxten. Die aus einigen Filmen berühmte Gapstow Bridge haben wir natürlich auch besucht und einige Fotos geschossen. Unter anderem kam die Brücke im Film „Kevin Allein in New York“ vor, wie auch das bekannte Hotel The Plaza.

Wenn Du mit der U-Bahn unterwegs bist, liegt sicher auch mal die Grand Central Station auf Deiner Route. Sehenswert ist die große Haupthalle mit der dunkel-blaugrünen Deckenausmalung als Sternenhimmel und dem zentralen Kiosk mit vier Uhren. Es gibt hier auch einige Geschäfte und natürlich einen Food Court der einige Leckereien zu bieten hat.

Im Westen von Manhattan befindet sich der Hudson River mit seinen unzähligen Piers. Am Pier 66 findest Du das Frying Pan. Hier solltest Du einkehren und was Essen. Sehr lecker.

Die High Line im Stadtteil Chelsea Park ist eine 2,33 km lange, nicht mehr als solche genutzte Güterzugtrasse, die von 2006 bis 2014 zu einer Parkanlage, dem High Line Park, umgebaut wurde.

Südlich von Manhattan liegt der Financial District wo sich unter anderem auch der Ground Zero und das neue One World Trade Center befinden. Das One World Trade Center ist mit 541,3 Meter das höchste Gebäude der USA. Das ganze Areal um den Ground Zero wirkt sehr mythisch, fast schon magisch – allerdings auf eine tragische Art. Man muss automatisch an die schlimmen Ereignisse denken die hier vor 16 Jahren passiert sind und wie viele Menschen hier sterben mussten.

Auch im Financial District befindet sich die Wall Street und der Charging Bull. Die Statue hat ein Gewicht von 3,5 Tonnen und ist 3,4 Meter hoch mit einer Länge von 6 Metern. Der Bulle soll durch seine angriffsbereite Haltung den aggressiven finanziellen Optimismus und Erfolg symbolisieren. Angeblich soll einem finanzielles Glück widerfahren, wenn man den Bullen an den Eiern packt.

Die Brooklyn Bridge ist eine der ältesten Hängebrücken in den USA. Sie überspannt den East River und verbindet die Stadtteile Manhattan und Brooklyn miteinander. Die Brücke hat heute sechs Fahrspuren sowie in der Ebene darüber einen breiten Fuß- und Radweg. Der beste Weg um die Brücke zu erkunden ist ein Fußmarsch von Brooklyn nach Manhattan. Starte am besten am Pier 1 in Brooklyn. Von hier hast Du eine tolle Sicht auf die Skyline von Manhattan.

Das riesige Kaufhaus Macy’s ist mit 198.500 m² eines der größten Warenhäuser der Welt. Auf zehn Etagen sind etwa 3.000 Mitarbeiter beschäftigt. Der Warenwert im Lager beträgt etwa 700.000.000 USD.

Die U-Bahn in New York

New York ist riesig, verfügt aber über ein sehr gutes U-Bahn-Netz. Wenn Du mit der Subway oder Metro, dies sind die englischen Begriffe für U-Bahn, unterwegs bist, sparst Du nicht nur sehr viel Zeit, sondern auch platte Füße. Die Anschaffung einer Metro Card ist daher sehr empfehlenswert. Mit den MetroCards kannst Du alle U-Bahnlinien und Nahverkehrsbusse in Manhattan, Brooklyn, Queens, Long Island City, Staten Island und der Bronx nutzen.

Am einfachsten geht das mit der „Unlimited Ride MetroCard“. Die Wochenkarte liegt bei 32 USD und gilt sieben Tage uneingeschränkt für alle New Yorker Subways und die normalen City Buses. Für 116.50 USD bekommst Du eine Monatskarte. Sobald Du das Ticket zum ersten Mal nutzt, ist dieses an sieben aufeinanderfolgenden Tagen gültig. Einfacher geht es nicht.

Hier noch ein Tipp: Wenn Du Dir eine MetroCard am Ticketautomat holst und mit einer europäischen Kreditkarte bezahlst, dann gib als ZIP Code 99999 ein. Ansonsten wird die Karte abgelehnt und der Zahlungsvorgang abgebrochen. Beim ZIP Code handelt es sich generell um die PLZ. Wenn Du eine europäische PLZ eingibst funktioniert das allerdings nicht. Bevor Du Deinen Trip nach New York startest, solltest Du vorab einen Blick auf das Streckennetz werfen.

Planst Du weniger als 13 Fahrten (ab dann rechnet sich eine Wochenkarte), dann fährst Du besser mit einer Pay-Per-Ride Karte. Dies Karte ist für zehn Fahrten gültig. Hast Du einmal eine MetroCard gekauft, kannst Du diese immer wieder neu aufladen. Eine Karte kann von bis zu vier Personen genutzt werden.

Was Du machen solltest bevor Du nach New York fliegst: mach Dir einen Plan von der Stadt. Wo genau liegt was? Welche Sehenswürdigkeiten befinden sich nah beieinander und können somit verbunden werden? Welche Strecken kannst du zu Fuß bewältigen und wo nimmst du lieber die U-Bahn? Am besten nutzt Du dafür Google Maps. Markiere einfach die Sehenswürdigkeiten und Attraktionen die Du besuchen möchtest und erstelle Dir dann entsprechende Routen. Dir kommt das jetzt vielleicht etwas zu durchgeplant vor, aber bitte beachte, New York ist eine riesige Stadt und man kann eine Menge Zeit verlieren, wenn man planlos durch eine so große Stadt läuft.

Auch wenn dies persönlich unser erster Besuch in New York war, haben wir jede Menge gesehen und erlebt. Ich hoffe, ich konnte einen Teil davon in diesem Blog Beitrag wiedergeben und Dir ein paar Tipps für Deinen New York Besuch geben.

Wenn Du weiter Tipps, Anregungen oder Empfehlungen hast, dann schreibe diese doch bitte in den Kommentaren. Da ich bereits meinen nächsten New York Aufenthalt plane, bin ich für jeden Tipp dankbar.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Dann würde es mich freuen, wenn Du ihn teilen würdest.


Jetzt teilnehmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.